Sehbehindertengerechtes Bauen

Stichwortverzeichnis (Themenfelder)


Beratungs- und Kontaktstellen


Häufige Fragen (FAQ)

Wo muss hindernisfrei gebaut werden?

Bei allen Neu- oder Umbauten, für die eine Bewilligung erforderlich ist, muss das eidgenössische Behindertengleichstellungsrecht und die kantonalen Bauvorschriften eingehalten werden.

Welche Bauten oder Gebäude müssen hindernisfrei sein?

Das Behindertengleichstellungsgesetz (BehiG) enthält die minimalen Grundrechte und ist in der ganzen Schweiz bei folgenden Bauten anzuwenden:

  • Öffentlich zugängliche Bauten
  • Bauten mit Wohnungen
  • Bauten mit Arbeitsplätzen
  • Verkehrsraum

Die kantonalen Bauvorschriften und das BehiG bestimmen, ab wie vielen Wohneinheiten und ab wie vielen Arbeitsplätzen die Vorschriften des hindernisfreien Bauens gelten.

Wie sind hindersfreie Bauten und Anlagen zu gestalten?

Normen und Richtlinien für hindernisfreie Bauten geben an, wie gebaut werden muss, damit ein Bauvorhaben behindertengerecht wird.

Folgenden technische Normen sind verbindlich:

  • Norm für hindernisfreie Bauten SIA 500 (SN 521 500)
  • Norm für hindernisfreien Verkehrsraum (SN 640 075)

Wer ist zuständig für Bauten im öffentlichen Raum?

Die Fussgängerverkehrsflächen müssen unterschieden werden:

  • Bauten im Strassenraum gehören in den Zuständigkeitsbereich von Tiefbauämtern.
  • Verantwortlich für Bauten und Installationen im öffentlichen Verkehr sind die jeweiligen Verkehrsbetriebe.
  • Die Hochbauämter sind zuständig für Fussgängerverkehrsflächen bei (öffentlichen) Gebäuden.

Wer kann Einsprache erheben und klagen?

Bauentscheide der Behörden können innerhalb einer Frist mit Rekurs angefochten werden. Klageberechtigt im Sinne des Behindertengleichstellungsgesetzes sind betroffene Einzelpersonen und Behindertenselbsthilfeorganisationen (wie der SBV).

Wie läuft ein Bauvorhaben oder -projekt in der Regel ab?

Für die Errichtung oder Änderung von Bauten ist in der Regel eine ordentliche Baubewilligung erforderlich. Hierbei muss ein Baugesuch bei der zuständigen kommunalen Behörde eingereicht werden. Die Gemeinde holt dann die notwendigen Behördenentscheide ein. Erst wenn eine Verfügung oder Bewilligung erteilt und die Fristen zum Rekurs verstrichen sind, darf gebaut werden.

Nach oben

 

 

Schweizerischer Blinden- und Sehbehindertenverband SBV

Interessenvertretung
Generalsekretariat Könizstrasse 23
3008 Bern
Tel. +41 31 390 88 33
interessenvertretung@sbv-fsa.ch
Zur Hauptwebsite des SBV

 

Login

Impressum | © 2016 SBV